EUGEN-SCHENKEL-STIFTUNG Archäologie in Trebur/Astheim

Sitemap Impressum

  START EUGEN SCHENKEL STIFTUNG ARCHÄOLOGIE FÖRDERVEREIN PRESSE ARCHIV

AiTA

Späte Altsteinzeit

Mittelsteinzeit

Jungsteinzeit

Bronzezeit

Eisenzeit

Römerzeit

Mittelalter

Neuzeit

 

 

 

 

 

 

Mesolithikum um 8.000 - 5.500 v. Chr.

Mikrolithen, Klingen und Kratzer aus der nördlichen Treburer Gemarkung.

Mit dem Spätpaläolithikum ging auch die letzte Eiszeit zu Ende. Um 9500 v. Chr. stieg innerhalb weniger Jahrzehnte die jährliche Durchschnittstemperatur um mehrere Grad an.

In dieser Epoche, die als Mesolithikum (Mittelsteinzeit) bezeichnet wird und etwa 4000 Jahre andauerte, änderte und entwickelte sich die Vegetation im Laufe von drei Jahrtausenden zu einem ausgeprägten Eichenmischwald mit Eschen, Linden, Ahorn und Ulmen.

Im 8. Jahrtausend erlangte die Hasel als Nahrungsquelle große Bedeutung. Die eiszeitliche Tierwelt wurde abgelöst durch das Aufkommen von Rothirsch, Reh, Elch und Wildschwein. Jagd, Fischfang und Sammeln von Früchten bildeten die Grundlagen für die Ernährung.

Die nicht sehr zahlreichen Funde dieser Epoche aus Trebur beschränken sich hauptsächlich auf Mikrolithen ("kleine Steine"), die als scharfe Einsätze für Speere und Pfeile verwendet wurden.

 

 

Zurück zur Altsteinzeit

 

 

Eugen-Schenkel-Stiftung
Archäologie in Trebur/Astheim
Pfarrgasse 2
65468 Trebur/Astheim

 

 

 

Gemeinde Trebur
Gemeindeverwaltung
Herrngasse 3
65468 Trebur
Telefon 06147 208-0
Telefax 06147 3969 www.trebur.de